Unterfrierschutzheizung

Hintergrund:

Die von uns geplanten, gefertigten und verlegten Unterfrierschutzheizungen werden überwiegend bei Kühlhäusern eingesetzt. Dort sollen sie eine Zerstörung des Fundaments verhindern. Denn durch die Kältestrahlung des Kühlraumes nimmt das Fundament ebenfalls Kälte auf, die wiederum an den Erdboden übertragen wird. Die Feuchtigkeit des Erdboden kühlt sich dadurch ab, sodass Eislinsen entstehen können, die mit zunehmender Zeit wachsen. Durch die Ausdehnung der Eislinsen wird das Fundament hochgedrückt, was zu Rissbildungen oder gar einer vollständigen Zerstörung des Fundaments führen kann. Infolgedessen müsste das Fundament teuer saniert werden.

Unsere Lösung:

Die von uns produzierten Unterfrierschutzheizungen werden zwischen Dampfsperre und Oberbeton verlegt, wobei jedoch der Temperaturfühler direkten Kontakt mit dem Fundament hat.  Der Regler schaltet die Heizmatten erst bei Unterschreitung einer definierten Solltemperatur ein. Dabei werden hauptsächlich Zweipunkt-Regler mit Hysterese eingesetzt, um ein dauerndes Ein- und Ausschalten zu vermeiden.

Features von unseren Unterfrierschutzheizungen:

♦ Schnelle Verlegbarkeit durch flexibles Kalt- und Heizkabel

♦ Einfache Befestigung auf PVC-Folie

♦ Nahezu beliebige Flächengröße realisierbar

♦ mindestens 15 W/m²

♦ alle Heizmatten auch mit Reserveheizleiter lieferbar

 

 

Falls Sie schon Vorstellungen und Knowhow über Unterfrierschutzheizungen besitzen, können Sie ganz bequem aus unserem Lieferprogramm bestellen. Der Steuerkasten enthält dabei bereits einen 20m langen Temperaturfühler. Die Steuerkästen vom Typ KH10 beinhalten einen Regler, der die Unterfrierschutzmatten direkt schaltet. Bei dem Steuerkastentyp KH11 verwenden wir für die Zuschaltung ein Leistungsschütz.
Falls Sie größere Flächen zu beheizen haben oder Sonderlösungen wünschen, helfen wir Ihnen
gerne weiter.